Eisernes Kreuz 2.Klasse

Das Eiserne Kreuz 2. Klasse (EK-2) ist eine Stufe des militärischen, deutschen Orden des Eisernen Kreuzes. Die 2. Klasse ist die niedrigste Stufe, die nächst höhere ist das Eisernen Kreuz 1. Klasse. Sie wurde sowohl in den napoleonischen Kriegen von 1813, als auch im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/1871, als auch in den beiden Weltkriegen des 20. Jahrhunderts verliehen. In der Form nach den Ordensgesetztes von 1957 (ohne Hakenkreuz) konnte und wurde es auch in der Bundesrepublik weitergetragen.

Als höher Stufe nach den beiden Klassen des Eisernen Kreuzes wurde im 2. Weltkrieg das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes gestiftet.

Eisernes Kreuz 2. Klasse 1813 VorderseiteEisernes Kreuz 2. Klasse 1813

GESTALTUNG DES EISERNE KREUZES 2. KLASSE

Da es sich bei den Eisernen Kreuz 2. Klasse um eine am Band zu tragende Auszeichnung handelt, befindet sich oben am 12-Uhr Arm eine Öse mit Bandring.  Auf der Frontseite ein schwarzes Tatzen Kreuz. Meist aus geschwärzten Eisen, aber auch Buntmetall, oder Zink. Gefasst in einen silbernen Rahmen. Die innere Hälfte des Rahmens fein gerippt, die äußeren Kanten glatt und poliert. Der Rahmen meist aus versilberten Buntmetall, aber auch aus echten Silber.  

Auf den 6-Uhr Arm der Frontseite das jeweilige Stiftungsjahr „1870“, „1914“, oder „1939“. Die Kreuze der ersten Stiftung 1813 ganz ohne Datum.

In der Mitte des Kreuzes die Monogramme des jeweiligen Monarchen 1870 das „W“ für König Wilhelm von Preußen, 1914 das „W“ für den Deutschen Kaiser Wilhelm II. Die erste Stiftung von 1813 wieder ohne Kennzeichnung, die Stiftung von 1939 ohne Monogramm, stattdessen an dieser Stelle ein Hakenkreuz.  Auf den 12-Arm der Stiftungen von 1870 und 1914 eine Krone, bei den Stiftungen von 1813 und 1939 ohne weitere Verzierungen.

Eisernes Kreuz 2. Klasse 1939 - VorderseiteEisernes Kreuz 2. Klasse 1870

Die Rückseite der Kreuze von 1813, 1870 und 1914 zeigen in der Mitte ein Eichen Zweig, auf den 12-Uhr Arm das Monogramm „FW“ für König Friedrich Wilhelm III. von Preußen, den ersten Stifter des Eisernen Kreuzes. Auf den 6-Uhr Arm die Jahreszahl „1813“ als Erinnerung an die erste Stiftung des Eisernen Kreuzes in den Befreiungskriegen 1813. Die Stiftung von 1939 zeigt rückseitig nur das Datum „1813“.

TRAGEWEISE DES EISERNEN KREUZES 2. KLASSE

Das Eiserne Kreuz 2. Klasse wurde seit der ersten Stiftung am Bande im zweiten Knopfloch der Uniform getragen. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Orden selbst nur noch am Tag der Verleihung getragen. Danach wurde das Kreuz abgelegt und lediglich das mit der Uniform vernähte Ordensband an gleicher Stelle getragen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts kam das Tragen von Ordensschnallen auf, hier wurde auch wieder das Kreuz selber getragen. Das Eiserne Kreuz wurde seinen besonderen Rang entsprechend immer an erster Stelle auf der Schnalle getragen.

VERLEIHUNGSZAHLEN DES EISERNEN KREUZES 2. KLASSE

In den Kriegen von 1813, bzw. von 1870/71 wurde das Eisernen Kreuz 2. Klasse sparsam verliehen. 1813 nur ca. 17.000 und 1870/71 ca. 48.500 Exemplare. Im 1. Weltkrieg wurde zu Beginn ähnlich sparsam verfahren, was sich allerdings im weiteren Verlauf des Krieges änderte, so dass im 1. Weltkrieg schließlich ca. 3.8 Millionen Exemplare verliehen wurden. Wobei im ersten Kriegsjahr 1914 nur ca. 175.000 Exemplare verliehen wurden und im letzten 1918 ca. 855.000.

Im 2.Weltkrige zeigte sich eine ähnliche Entwicklung wie im 1. Weltkrieg. War man am Anfang bemüht die Verleihungsbedingungen hoch zu halten, so ließ sich dies im weiteren Verlauf des Krieges auf Grund seiner Dauer und zunehmender Härte nicht durchhalten. Im Verlauf des 2. Weltkrieges wurden schließlich ca. 4,7 Millionen Eisernen Kreuze 2. Klasse verliehen. Davon ca. 465.000 Wiederholungsspangen 2. Klasse, für bereits mit den Eisernen Kreuz 2. Klasse ausgezeichnete Veteranen des 1. Weltkrieges.

WERT UND ANKAUF EINES EISERNEN KREUZES 2. KLASSE

Durch die große Vielzahl verschiedener Varianten und den langen Verleihungszeitraum, kann ein Wert nur individuell ermittelt werden. Kreuze aus den 1. Weltkrieg (1914) bringen in der Regel nicht mehr als 25,-€. Aus den  2. Weltkrieg (1939) bringen in der Regel um die 50,-€, wobei Ausnahmen auch 1.000,-€ und mehr bringen können. Ältere Kreuze (1813, 1870) bringen in der Regel immer deutlich mehr. Frühe Stücke von 1813 auch 1.000,-€ und mehr. Aber auch Urkunden, Etuis und Trägerfotos sind für den Sammler von Interesse.